Translation

Es tut mir leid, dass ich gegangen bin. Es tut mir leid, dass dieser Kotzbrocken euch solche Namen gegeben hat. Und er sagte, dass es nicht mein Fehler war, aber ich habe ihm gesagt, dass er das auf jeden Fall war, weil hätte er mich nicht getroffen, dann hätte er nicht dieses Trauma gehabt, am Neujahrstag ein Arsch genannt zu werden.

(Das ist wirklich wahr. Ich kenne ihn nun eine Weile und würde sagen, dass ich viele Leute gehört habe, total Fremde, die ihn 15 Mal einen Arsch genannt haben, 10 mal einen Scheißkerl, einen Wichser fast genauso oft, und ein Arschloch ungefähr ein halbes Dutzend mal. Genauso: Vollidiot, Spinner, Trottel, Depp, Mistkerl und Schwachkopf.) Niemand mag ihn, was verrückt ist, weil er berühmt ist. Wie kann man berühmt sein, wenn keiner einen leiden kann?

Martin sagt, dass es nichts mit der 15-jährigen Sache zu tun hat; er erinnert sich, dass, wenn überhaupt, alles ein Bisschen besser wurde danach, weil genau die Leute die ihn einen Arsch nannten, die waren, die nichts gegen Sex mit Minderjährigen haben. So rufen sie anstatt von Namen lieber Dinge wie: Geh weiter, mein Sohn, Geh rein da, Hau rein, und so weiter. In Phasen der persönlichen Beschimpfungen, aber nicht in Phasen seiner Ehe oder seiner Beziehung zu seinen Kindern, oder seiner Karriere, oder seines Verstandes, war es ganz gut für ihn, ins Gefängnis zu gehen.

Aber alle diese Menschen scheinen berühmt zu sein, ohne dass sie jemand mag. Tony Blair ist ein gutes Beispiel. Und all die anderen Menschen die Frühstücksfernsehen und Quiz Shows moderieren. Ich denke, dass sie so viel Geld verdienen, weil Fremde ihnen auf der Straße solche schrecklichen Worte hinterher schreien. Nicht mal ein Straßenpolizist wird ein Arsch genannt, wenn er mit seiner Familie einkaufen geht. Also ist der einzige Vorteil, Martin zu sein, das Geld und die Einladungen zu Filmpremieren und anrüchigen Nachtclubs. Und das ist, wo du dich selbst in Schwierigkeiten bringst.

Ich hatte nur wenige Gedanken, als Martin und ich uns umarmten. Aber die brachten uns nicht weiter. Außerhalb meines Kopfes war es fünf Uhr morgens, wir waren alle unglücklich und konnten nirgends hingehen.

Advertisements

~ by pittiplatsch1 on April 29, 2009.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: